Herzlich Willkommen

Eingang
Bildrechte: Thomas Schwab


Wir sind eine ev.-luth. Kirchengemeinde im Ostallgäu, die sich über die politischen Gemeinden Obergünzburg, Günzach, Ronsberg, Untrasried, Kraftisried und Unterthingau erstreckt.


Auf unserer Internetseite wollen wir Sie auf unsere Gottesdienste, Veranstaltungen, Gruppen und Kreise und deren Aktivitäten und noch vieles Andere hinweisen.

Und noch mehr: wir wollen Sie freundlich einladen zu lesen, zu schauen oder – noch besser!
Zu kommen und teilzunehmen, wenn Sie auf etwas neugierig geworden sind.

Vergebung zu gewähren oder zu erlangen sei zwar ein mitunter schwieriger, aber ein heilsamer Weg, sich von entstandenen Schuldgefühlen zu befreien, sagte Dekan Jörg Dittmar bei seinem Vortrag im evangelischen Gemeindehaus in Obergünzburg.

Schon im „Vater unser“ werde von Vergebung der Schuld gesprochen, die wir erhalten möchten, so wie wir sie auch anderen gegenüber geben wollen. Der Redner verglich das Leben mit einer langen Wanderung, bei der alle einen Rucksack dabei haben, in dem viele schöne Sachen (Erinnerungen) drin seien, aber auch all die Fehler, die andere an uns gemacht und uns damit verletzt haben. Darin sei aber auch das, was wir in unserem Leben falsch gemacht haben.

Was ist Vergebung? , war einer der Fragen, die in dem Referat aufkamen. Vergebung sei nicht Versöhnung. Vergebung gehe schief, wenn sie als Gnadenakt von oben herab gewährt werde. Vergebung dürfe nicht an Bedingungen geknüpft sein, gab Dittmar als Antwort.
Bei den Fehlern stünden oft Beziehungsverletzungen dahinter.

Mit der Vergebung könnten sich die Opfer vom Täter lösen und befreien. Beispiele finden sich dazu in der Bibel, wie mit Hilfe der Barmherzigkeit Gottes den Menschen, die anderen Unrecht und Schmerz zugefügt haben, vergeben werden kann.
Grundlage sei dafür das biblische Menschenbild.
Zur Vergebung gehöre, sich vom „Unschuldswahn“ zu befreien und die Abkehr davon, sich über andere als Richter aufspielen zu wollen.

Man denke nur an die Worte Jesu: „Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.“ 

In einer sich anschließenden kurzen Diskussionsrunde erbaten einige der rund zwei Dutzend Zuhörer noch nähere Erläuterungen zu dem nicht ganz einfachen Thema.
Pfarrerin Mona  Böhm bedankte sich bei Dekan Jörg Dittmar und überreichte ihm als Dankeschön für seine mit viel Beifall bedachten Ausführungen ein kleines Erinnerungsgeschenk.

Text: Dieter Becker
 

Gemeinde sein heißt auch: gemeinsam feiern! 

Das taten wir ganz besonders an unserem Gemeindefest am 22.09.2019. 


Wir begannen mit einem gemeinsamen Gottesdienst auf dem Parkplatz zwischen Gemeindehaus, Kindergarten Sonnenschein und Kindergarten "kleine Strolche". Und nach dem gemeinsamen Gottesdienst hörte das Feiern natürlich noch nicht auf. Im Anschluss daran wurde gemeinsam gegessen, getrunken und sich ausgetauscht.

Ein buntes Programm lud Groß und Klein dazu ein den Tag zusammen in Gemeinschaft zu verbringen und Gott und das Leben als Gemeinde zu feiern.

Wir freuen uns schon auf das nächste Gemeindefest im kommenden Jahr!

 

Ein großer Dank gilt allen Helfern und Besuchern die zum Erfolg des Festes beigetragen haben sowie dem Fotostudio Alberti, welches uns freundlicherweise die folgenden Bilder zur Verfügung gestellt hat.


Am Freitag, den 13. September 2019 fand wieder einmal unsere Vollmondnacht statt.
Diesmal stand sie ganz unter dem Zeichen von „Wasser, Hopfen und Malz“. 

Markus Kühn, Brauer und Mälzer der König Ludwig Schlossbrauerei aus Kaltenberg, führte die Besucherinnen und Besucher in das uralte Geheimnis des Bierbrauens ein. Die Interessierten stellten Fragen und schnell wurde allen klar:

„Bier, das ist wirklich ein ganz besonderes Getränk!“

Natürlich durfte das Verkosten der Biere, um das neue Wissen gleich anzuwenden, nicht fehlen.

Termine

So, 23.2. 10:15 Uhr
Obergünzburg Elisabethenkirche
Di, 25.2. 19-21 Uhr
Obergünzburg Gemeindehaus-Saal
Fr, 28.2. 17 Uhr
Obergünzburg Obergünzburg, Seniorenwohnheim/Kapelle